Am 01.10.2012 trat der neue Bachelorstudienplan in Kraft. Hier finden Sie Literaturtipps und Internetquellen zu den einzelnen Modulen (work in progress).

Hinweis: Weitere, ausführliche Angaben zu einschlägig relevanten Literaturhinweisen und Internetquellen erhalten Sie in den einzelnen Lehrveranstaltungen.

Welche Literatur für die jeweils angebotene Vorlesung relevant ist hängt ab von der/dem jew. Dozenten/in und dem ausgewählten Theoriekonzept, das in der jew. Vorlesung vertieft wird.

1. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Geschichte und Begriffe I

a. VO Das Studium der Erziehungswissenschaft

Orientierung der StudienanfängerInnen im Hinblick auf Ablauf, Anforderungen und Fachgebiete des Bachelorstudiums Erziehungswissenschaft an der Universität Innsbruck.

Einführungsliteratur:

Bernhard, Armin (2011): Pädagogisches Denken. Einführung in allgemeine Grundlagen der Erziehungs- und Bildungswissenschaft. Hohengeren: Schneider Verlag.

Lenzen, Dieter (2002): Orientierung Erziehungswissenschaft. Was sie kann, was sie will. 2. Aufl. Reinbek: Rowohlt Verlag.

Menck, Peter (1998): Was ist Erziehung? Eine Einfürhung in die Erziehungswissenschaft. Donoauwörth: Auer Verlag.

Überblicksliteratur:

Faulstich-Wieland, Hannelore/Faulstich, Peter (2006): BA-Studium Erziehungswissenschaft. Ein Lehrbuch. Reinbek: rororo Verlag.

Gudjons, Herbert (2012): Pädagogisches Grundwissen. Überblick - Kompendium - Studienbuch. 11. Aufl. Stuttgart: UTB Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Krüger, Heinz-Hermann (Hrsg.): Pädagogen in Studium und Beruf: Empirische Bilanzen und Zukunftsperspektiven. 1. Auflage. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2004.

Raithel, Jürgen/Dollinger, Bernd/Hörmann,Georg (2009): Einführung Pädagogik. Begriffe - Strömungen - Klassiker - Fachrichtungen. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.

Weblinks:

Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online: www.erzwissonline.de (Stand: Dezember 2012)

Informationen für Erstsemestrige und STEOP www.uibk.ac.at/fakultaeten/bildungswissenschaften/studium-und-lehre/bachelor/info_erstsemester_sose_2011.html (Stand: Februar 2013)

b. VO Einführung in die Erziehungs- und Bildungswissenschaft

Überblick über zentrale Fragen, Probleme und Begriffe der Erziehungs- und Bildungswissenschaft, theoretische Konzeptionen, Ansätze und Forschungsmethoden in kritischem Rückgriff auf Geschichte und Struktur der Disziplin Erziehungs- und Bildungswissenschaft.

Einführungsliteratur:

Bernard, Armin (2011): Pädagogisches Denken. Band 1. Einführung in allgemeine Grundlagen der Erziehungs- und Bildungswissenschaft. 4. Aufl. Hohengeren: Schneider Verlag.

Dörpinghaus, A./Uphoff, I. (2011): Grundbegriffe der Pädagogik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Koller, Hans-Christoph (2004): Grundbegriffe, Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Überblicksliteratur:

Andresen, Sabine/Casale, Rita/Gabriel, Thomas/Horlacher, Rebekka/Klee Larcher, Sabina/Oelkers, Jürgen (2009): Handwörterbuch Erziehungswissenschaft. Weinheim: Beltz Verlag.

Sandfuchs, Uwe/Melzer, Wolfgang/Dühlmeier, Bernd/Rausch, Adly (2012): Handbuch Erziehung. Stuttgart: UTB Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Dörpinghaus, Andreas/Poenitsch, Andreas/ Wigger, Lothar (2006): Einführung in die Theorie der Bildung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Reichenbach, Roland (2007): Philosophie der Bildung und Erziehung, Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Weblinks:

Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online: www.erzwissonline.de (Stand: Dezember 2012)

c. VO Grundformen pädagogischen Handelns und pädagogischer Handlungsfelder

Die Lehrveranstaltung gibt einen Überblick über die vielfältigen Formen und Felder pädagogischen Handelns

Einführungsliteratur:

Fatke, Reinhard (Hrsg.) (1997): Forschungs- und Handlungsfelder der Pädagogik.(Zeitschrift für Pädagogik) Weinheim: Beltz Verlag.

Gerspach, Manfred (2000): Einführung in pädagogisches Denken und Handeln. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Kron, Friedrich (2009): Grundwissen Pädagogik. 7. Aufl. München: Ernst Reinhardt Verlag.

Überblicksliteratur:

Giesecke, Hermann (2000): Pädagogik als Beruf: Grundformen pädagogischen Handelns. 7. Aufl. Weinheim: Juventa Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Becker-Textor, Ingeborg (2002): Pädagogische Handlungskonzepte von Montessori bis zum Situationsansatz. 3. Aufl. Freiburg: Herder Verlag.

Ferchhoff, Wilfried (1999): Aufwachsen heute. Veränderte Erziehungs- und Sozialisationsbedingungen in Familie, Schule, Beruf, Freizeit und Gleichaltrigengruppe. In: Schell, Fred u.a. (Hrsg.): Medienkompetenz. Grundlagen und pädagogisches Handeln. München (KoPäd-Verl.) 1999, S. 200-220.

Weblinks:

2. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Geschichte und Begriffe II

a. VO Gesellschaftstheoretische Grundlagen von Erziehung und Bildung

Die Vorlesung beschäftigt sich mit dem soziologischen Zugang zu den Grundfragen der Erziehung und Bildung. Im Zentrum steht dabei das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft sowie die Frage, was Gesellschaften erhält und was sie verändert.

Einführungsliteratur:

Durkheim, Emil (1984): Erziehung Moral Gesellschaft. Berlin: Suhrkamp Taschenbuch Verlag.

Seitz, Klaus (2005): Bildung in der Weltgesellschaft: Gesellschaftheoretische Grundlagen globalen Lernens. Frankfurt am Main: Brandes und Apsel Verlag.

Überblicksliteratur:

Reble, Albert (2004): Geschichte der Pädagogik. 21. Aufl. Stuttgart: Klett Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Adorno, Theodor W. (2006): Theorie der Halbbildung. Berlin: Suhrkamp Verlag.

Liessmann, Konrad Paul (2008): Theorie der Unbildung. Irrtümer der Wissensgesellschaft. 7. Aufl. München: Piper Verlag.

Weblinks:

b. KU Bildung als Weltbezug und Selbsterkenntnis

Im Kurs werden die Begriffe „Bildung“, „Lernen“ und „Erfahrung“ anhand ausgewählter gesellschaftstheoretischer Konzepte reflektiert.

Einführungsliteratur:

Hentig, Hartmut von (1996): Bildung. Ein Essay. München, Wien: Carl Hanser Verlag.

Klafki, Wolfgang (1996): Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik, Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik, Weinheim bei Basel: Beltz Verlag.

Krautz, Jochen (2009): Ware Bildung. Schule und Universität unter dem Diktat der Ökonomie. 2. Aufl. München: Diederichs Verlag.

Lederer, Bernd (2008): Die Bildung, die sie meinen. Mündiger Mensch oder nützlicher Idiot? Bonn: Pahl-Rugenstein Verlag.

Mollenhauer, Klaus (1982): Pädagogik der ,Kritischen Theorie'. Hage: Fernuniversität Verlag.

Überblicksliteratur:

Weber, Erich (1995): Pädagogik. Grundfragen und Grundbegriffe. Teil 1. Donauwört: Carl Auer Verlag.

Weber, Erich (1996): Pädagogik. Grundfragen und Grundbegriffe. Teil 2. Donauwört: Carl Auer Verlag.

Weber, Erich (1999): Pädagogik. Grundfragen und Grundbegriffe. Teil 3. Donauwört: Carl Auer Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Adorno, Theodor W. (2006): Theorie der Halbbildung. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.

Beutler, Kurt (Hrsg.) (1996): Pädagogik und Ethik. Stuttgart: Reclam Verlag.

Bünger, Carsten/ Euler, Peter/ Gruschka, Andreas u. a. (Hg.) (2009): Heydorn lesen! Herausforderungen kritischer Bildungstheorie, Paderborn: Ferdinand Schönigh.

Gronemeyer, Marianne (2006): Simple Wahrheiten und warum ihnen nicht zu trauen ist, Darmstadt: Primus Verlag.

Heisenberger, Stefan/ Hiesberger, Leo/ Konecny, Martin u.a. (Hg.) (2010): Uni Brennt, Grundsätzliches – Kritisches – Atmosphärisches, Wien-Berlin: Verlag Turia + Kant.

Heydorn, Heinz-Joachim (1972): Zu einer Neufassung des Bildungsbegriffs. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.

Horkheimer, Max (1985): Begriff der Bildung, in: Horkheimer, Max: Gesammelte Schriften, Band 8: Vorträge und Aufzeichnungen 1949-1973, 4. Soziologisches, 5. Universität und Studium, Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, S. 409 – 420.

Hussl, Elisabeth/ Gensluckner, Lisa/ Haselwanter, Martin u. a. (Hg.) (2013): Standpunkte. Gaismair-Jahrbuch 2014, Innsbruck, Wien, Bozen: Studienverlag , S. 90 - 140.

Liessmann, Konrad Paul (2008): Theorie der Unbildung. München, Zürich: Piper Verlag.

Weblinks:

3. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Geschichte und Begriffe III

a. VO Entwicklungs- und sozialisationstheoretische Grundlagen von Erziehung und Bildung

Die Vorlesung führt in die empirischen, methodologischen und theoretischen Grundlagen der Entwicklungs- und Sozialisationsforschung ein und thematisiert deren Bedeutung für die Erziehungswissenschaft.

Einführungsliteratur:

Garz, Detlef (2008): Sozialpsychologische Entwicklungstheorien. 4. Aufl. Wiesbaden. VS-Verlag.

Hurrelmann, Klaus (2006): Einführung in die Sozialisationstheorie. 9. Aufl. Weinheim: Beltz Verlag.

Seiffge-Krenke, Inge (2009): Psychotherapie und Entwicklungspsychologie. Springer.

Überblicksliteratur:

Hurrelmann, Klaus/Grundmann, Matthias/Walper, Sabine (2008): Handbuch Sozialisationsforschung. 7. Aufl. Weinheim: Beltz Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Tillmann, Klaus-Jürgen (2010): Sozialisationstheorien. Eine Einführung in den Zusammenhang von Gesellschaft, Institution und Subjektwerdung. Reibek: rororo Verlag.

Weblinks:

b. KU Spezialfragen von Entwicklung und Sozialisation

Der Kurs behandelt Spezialfragen des Themenfeldes sowie deren Übersetzungs- und Vermittlungsmöglichkeit im Hinblick auf aktuelle Debatten.

Einführungsliteratur:

Peter Zimmermann (2000): Grundwissen Sozialisation, Leske & Budrich: Opladen Verlag.

Hansjörg Baumgart (Hrsg.) (2000): Theorien der Sozialisation. Klinkhardt: Bad Heilbrunn Verlag.

Überblicksliteratur:

Hansjörg Baumgart (Hrsg.) (2007): Entwicklungs- und Lerntheorien. Klinkhardt: Bad Heilbrunn Verlag.

Niederbacher, Arne/Zimmermann, Peter (2011): Grundwissen Sozialisation. Einführung zu Sozialisation im Kindes- und Jugendalter. 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag. Verfügbar unter: http://link.springer.com/book/10.1007/978-3-531-92901-9/page/1 (Stand: Dezember 2012)

Vertiefungsliteratur:

Eva Rass (2011): Bindung und Sicherheit im Lebenslauf: psychodynamische Entwicklungspsychologie. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.

Grossmann Karin, Grossmann Klaus E. (2012): Bindungen. Das Gefüge psychischer Sicherheit. 5. Auflage. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.

Kasten, Harmut (2003): Weiblich – Männlich. Geschlechterrollen durchschauen. München: Ernst Reinhardt Verlag.

Martin Dornes (1996): Der kompetente Säugling: die präverbale Entwicklung des Menschen. Frankfurt am Main: Fischer Verlag.

Walter Heinz; Eickhorst Andreas (Hrsg.) (2012): Das Väter-Handbuch. Theorie, Forschung, Praxis. Gießen: Psychosozial Verlag.

Weblinks:

4. Pflichtmodul: Wissenschaftstheorie der Erziehungswissenschaft und Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

a. VO Grundlagen und Praxis wissenschaftlichen Arbeitens

In der Lehrveranstaltung werden wissenschaftliche Arbeitstechniken vermittelt, die für das Verstehen von Forschungsergebnissen, das eigenständige Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten und für die erfolgreiche Gestaltung des Studiums notwendig sind.

Einführungsliteratur:

Hug, Theo/Niedermair, Klaus (Hg.) (2011): Wissenschaftliches Arbeiten. Handreichung. Innsbruck Universitätsverlag Studia.

Franck, Norbert/Stachy, Joachim (2011): Die Technik wissenschafltichen Arbeitens. Eine praktische Anleitung. 16. Aufl. Stuttgart: UTB Verlag.

Niedermair, Klaus (2010): Recherchieren und Dokumentieren. Der richtige Umgang mit Literatur im Studium. Konstanz: UVK-Verl.-Ges.

Überblicksbeiträge:

Bohl, Thorsten (2005): Wissenschaftliches Arbeiten im Studium der Pädagogik. Weinheim & Basel: Beltz Verlag.

Franck, Norbert (1998): Fit fürs Studium. Erfolgreich reden, lesen, schreiben. München: DTV Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Bramberger, Andrea (2004): Wissenschaftlich schreiben. Kritisch - Reflexiv - Handlungsorientiert. Münster: LIT-Verlag.

Weblinks:

http://www.wissenschaftliches-arbeiten.org/ (Stand: Dezember 2012)

b. VO Überblick über Forschungsmethoden

Die Vorlesung gibt einen einführenden Überblick über sozial- und erziehungswissenschaftliche Forschungsmethoden und deren Anwendung anhand der Rezeption und kritischen Reflexion ausgewählter Untersuchungen und Forschungsbeispiele.

Einführungsliteratur:

Hug, Theo (Hrsg.) (2001): Wie kommt Wissenschaft zu Wissen? Bd. 2, Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren (auch als CD-ROM).

Hug, Theo/Poscheschnik, Gerald unter Mitarbeit von Bernd Lederer und Anton Perzy (2010): Empirisch Forschen. Über die Planung und Umsetzung von Projekten im Studium. Stuttgart: UVK/Huter&Roth. Verfügbar unter: http://d-nb.info/999294830/04 (Stand: Dezember 2012)

Mayring, Philipp (1990): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken. München: Psychologie Verlags Union.

Überblicksliteratur:

Atteslander, Peter (2008): Methoden der empirischen Sozialforschung. 12. Aufl. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Bohnsack, Ralf (2007): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methode. 6. Aufl. Opladen: Budrich Verlag.

Bortz, J.; Döring, N. (2006): Forschungsmethoden und Evaluation für Human und Sozialwissenschaftler. 3. Auflage. Springer Verlag.

Flick, Uwe (2005): Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. 5. Aufl. Reinbek: rororo Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Helfferlich, Cornelia (2005): Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. 2. Aufl. Wiesbaden: VS-Verlag.

Mayring, Philipp (2003): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Technicken. 8. Aufl. Weinheim: Beltz Verlag. Weblinks:

Was sind erziehungswissenschaftliche Forschungsmethoden: http://www.univie.ac.at/biwi/m7/Krueger_Methoden.pdf (Stand: Dezember 2012)

c. VO Wissenschaftstheorie und Methodologie der Erziehungswissenschaft

Die Vorlesung behandelt Grundzüge der Wissenschaftsgeschichte der Erziehungswissenschaft sowie Grundfragen der Methodenreflexion in Bezug auf theoretische Ansätze und Anwendungsfelder. Einführungsliteratur:

Hug, Theo (Hrsg.) (2001): Wie kommt Wissenschaft zu Wissen? Bd. 2, Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren (auch als CD-ROM).

Hug, Theo & Poscheschnik, Gerald unter Mitarbeit von Bernd Lederer und Anton Perzy (2010): Empirisch Forschen. Über die Planung und Umsetzung von Projekten im Studium. Stuttgart: UVK/Huter&Roth Verlag.

Niedermair, Klaus (2010): Eine kleine Einführung in Wissenschaftstheorie und Methodologie für Sozial- und Erziehungswissenschaftler/innen. Innsbruck: Studia-Univ.-Verl.

Überblicksliteratur:

Hierdeis, Helmwart / Hug, Theo (Hrsg.) (1997): Taschenbuch der Pädagogik. Bd. 2, Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren (auch als CD-ROM).

König, Eckhard / Zedler, Peter (2002): Theorien der Erziehungswissenschaft. Weinheim u.a.: Beltz Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Kriz, Jürgen / Lück, Helmut E. / Heidbrink, Horst (1996): Wissenschafts– und Erkenntnistheorie. Eine Einführung für Psychologen und Humanwissenschaftler. Opladen: Leske+Budrich Verlag.

Kron, Friedrich W. (1999): Wissenschaftstheorie für Pädagogen. München: Reinhardt Verlag.

Weblinks:

5. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Geschichte und Begriffe IV

a. VO Historische und anthropologische Grundlagen: Einführung

Die Vorlesung beschäftigt sich mit den geschichtlichen und anthropologischen Voraussetzungen von Erziehung und Bildung; sie gibt einen Überblick über die Traditionslinien des anthropologischen Diskurses sowie die wichtigsten Paradigmen der Anthropologie. Einführungsliteratur:

Wulf, Christoph (Hrsg.) (1994): Einführung in die pädagogische Anthropologie. Weinheim & Basel: Beltz Verlag.

Zirfas, Jörg (2004): Pädagogik und Anthropologie. Eine Einführung. 1. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Überblicksliteratur:

Rathmayr, Bernhard (2011): Selbstzwang und Selbstverwirklichung. Bausteine zu einer Historischen Anthropologie abendländischer Menschen. Bielefeld: Transcript Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Bock, Irmgard (1984): Pädagogische Anthropologie und Lebensalter. München: Ehrenwirt Verlag.

Elias, Norbert (1978): Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Band 1. Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abendlandes. 5. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.

Elias, Norbert (1977): Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Band 2. Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. 4. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.

Foucault, Michel (2008): Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. 9. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.

Kamper, Dietmar (1989): Transfigurationen des Körpers. Spuren der Gewalt in der Geschichte. Reihe historische Anthropologie: Band 6. Berlin: Reimer Verlag.

Weblinks:

b. KU Anthropologie und Pädagogik

Der Kurs dient der Vertiefung der in der Vorlesung „Historische und anthropologische Grundlagen von Erziehung und Bildung“ vermittelten Inhalte.

Einführungsliteratur:

Wulf, Christoph (Hrsg.) (1994): Einführung in die pädagogische Anthropologie. Weinheim & Basel: Beltz Verlag.

Wulf, Christoph (Hrsg.) (2005): Zur Genese des Sozialen. Bielefeld: Transcript

Zirfas, Jörg (2004): Pädagogik und Anthropologie. Eine Einführung. 1. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Überblicksliteratur:

Wulf, Christoph (2004): Anthropologie. Geschichte, Kultur, Philosophie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Bilstein, Johannes/Peskoller, Helga (Hg.) (2013): Erfahrung – Erfahrungen. Wiesbaden: VS Springer Verlag.

Fischer, Ernst Peter (2006): Die Bildung des Menschen. Was die Naturwissenschaften über uns Wissen. Berlin: Ullstein Verlag.

Wulf, Christoph (Hrsg.) (1996): Anthropologisches Denken in der Pädagogik 1750-1850. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.

Weblinks:

Sound Media Culture: http://www.soundmediaculture.net/ (Stand: Februar 2013)

6. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Geschichte und Begriffe V

a. VO Institutionen und Prozesse von Erziehung und Bildung: Lehren und Lernen - Rahmenbedingungen und Handlungsformen

Die Vorlesung gibt einen Überblick über formelle, nicht-formelle und informelle Lehr- und Lernkontexte. Sie betrachtet diese vor dem Hintergrund ihrer sozialen Rahmenbedingungen, ihrer institutionellen Voraussetzungen und pädagogischen Handlungsformen. Fragen der kulturellen, ökonomischen, politischen und sozialen Bedingungen von Bildungsprozessen und -institutionen werden fokussiert.

Einführungsliteratur:

Göhlich, Michael/ Zirfas, Jörg (2007): Lernen. Ein pädagogischer Grundbegriff. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Brodowski, Michael u.a. (Hrsg.) (2009): Informelles Lernen und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Beiträge aus Theorien und Praxis. (Ökologie und Erziehungswissenschaft) Opladen: Budrich Verlag.

Heckmaier, Bernd/ Michl, Werner (2012): Erleben und Lernen. Einführung in die Erlebnispädagogik. 7. aktual. Aufl. München: Reinhardt Verlag.

Überblicksliteratur:

Mitgutsch, Konstantin (Hrsg.) (2008): Dem Lernen auf der Spur. Die pädagogische Perspektive. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.

Wurm, Sebastian (2007): Informelles Lernen. Ein Überblick. Hamburg: Diplomica GmbH Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Schmidt, Bernhard (2009): Weiterbildung und informelles Lernen älterer Arbeitnehmer. Bildungsverhalten.Bildungsinteresse.Bildungsmotive. Wiesbaden: VS Verlag.

Weblinks:

b. KU Lehren und Lernen - Angebotsspektrum

Der Kurs dient der Erarbeitung und konzeptionellen Analyse einer Kartografie heutiger Lerninstitutionen und -landschaften anhand praktischer Recherchen.

Einführungsliteratur:

Weber, Erich (1999): Pädagogik. Eine Einführung. Band I, Teil 3: Grundfragen und Grundbegriffe. Pädagogische Grundvorgänge und Zielvorstellungen – Erziehung und Gesellschaft/Politik. 8. Aufl. Donauwörth: Carl Auer Verlag.

Überblicksliteratur:

Konzelmann, Christina (2011): Zur Notwendigkeit eines ganzheitlichen Verständnisses von Lehren und Lernen: ein Überblick über kognitive, emotionale und motivationale Bestimmungsmerkmale von Lernen und Leistung. München: GRIN Verlag.

Siebert, Horst (2004): Methoden für die Bildungsarbeit: Leitfaden für aktivierendes Lernen. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Bittlingmayer, Uwe (2005): Die Wissensgesellschaft als Wille und Vorstellung. Konstanz: UVK Verlag.

Kübler, Hans-Dieter (2009): Mythos Wissensgesellschaft. Gesellschaftlicher Wandel zwischen Information, Medien und Wissen. Eine Einführung. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.

Lerch, Sebastian (2010): Lebenskunst Lernen? Lebenslanges Lernen aus subjektwissenschaftlicher Sicht. Bielefeld: WBV Verlag.

Mertens, Gerhard (1998): Umwelten: Eine humanökologische Pädagogik. München/Wien u.a.: UTB Verlag.

Schroedter, Thomas (2007): Antiautoritäre Pädagogik. Zur Geschichte und Wiederaneignung eines verfemten Begriffs. Stuttgart: Schmetterling Verlag.

Weblinks:

7. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Geschichte und Begriffe VI

PS Erziehungs- und sozialwissenschaftliche Basisliteratur

Es werden anhand grundlegender Texte der Erziehungswissenschaft mit den Studierenden verschiedene fachspezifische Fragestellungen erarbeitet und wissenschaftlich reflexive Lese- und Bearbeitungsweisen von Fachliteratur erschlossen.

Welche Texte im jeweiligen Proseminar als sog. „erziehungs- und sozialwissenschaft¬liche Basisliteratur“ erarbeitet und diskutiert werden obliegt der Entscheidung der/des jew. Dozenten/in ( siehe OLAT der jew. Lehrveranstaltung). Es wird kein Kanon von sog. „grundlegenden Texten“ der Erziehungswissenschaft vorgeschrieben (vgl. Freiheit der Wissenschaften und ihrer Lehre).

Gewünscht wird lediglich, dass in einem „Basisliteraturseminar“ das Lesen selbst zum Thema wissenschaftlicher Reflexion gemacht wird, zumal es in einem sozial- und kulturwissenschaftlich orientierten Studium zu einer der grundlegenden Tätigkeiten gehört (neben dem Hören, Sprechen und Schreiben).

Einführungsliteratur:

Bourdieu, Pierre (2001): Das Lesen: eine kulturelle Praxis. In: Wie die Kultur zum Bauern kommt. Über Bildung, Schule und Politik. Schriften zu Politik & Kultur 4. Hamburg: VSA Verlag. S. 121-141.

Dörpinghaus, Andreas u.a. (2009): Einführung in die Theorie der Bildung. 2. Aufl. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft Verlag.

Hentig, Hartmut von (2009): Bildung: ein Essay. 8. Aufl. Weinheim: Beltz Verlag.

Überblicksliteratur:

Schwanitz, Dieter (2002): Bildung. Alles, was man wissen muß. München: Goldmann Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Baumgart, Franzjörg (Hrsg.) (2001): Erziehungs- und Bildungstheorien. Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag.

Liessmann, Konrad Paul (2008): Theorie der Unbildung, Müchen: Piper Verlag.

Litt, Theodor (1969): Technisches Denken und menschliche Bildung. Heidelber: Quelle&Meyer Verlag.

Maaser, Michael/Walther, Gerrit (Hrsg.) (2011): Bildung. Ziele und Formen, Traditionen und Systeme, Medien und Akteure. Stuttgart: Metzler Verlag.

Mollenhauer, Klaus (1983): Vergessene Zusammenhänge. München: Juventa Verlag.

Weblinks:

BASES Literatursammlung: http://webapp.uibk.ac.at/bases/literatur_index_frame.html|webapp.uibk.ac.at/bases/literatur_index_frame.html (Stand: Februar 2013)

8. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Konzepte und Bereiche I

a. VO Lebenslauf und sozialer Wandel: Zeiten und Räume zum Lernen und Leben

Die Lehrveranstaltung dient der theoretischen und empirischen Vertiefung des Verständnisses von Bildung und Erziehung als Lernwege zu beständigen Lebensgestaltungskompetenzen in komplexen Gegenwartsgesellschaften, mit besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen pluralistischer und netzwerkbezogener Welträume. Einführungsliteratur:

Groenemeyer, Axel u.a. (2005): Einführung in die Soziologie. Grundprobleme und theoretische Werkzeuge soziologischer Analysen. Wiesbade: VS Verlag. Überblicksbeiträge:

Dörre, Klaus u.a. (2012): Soziale Frage im Wandel. Probleme und Perspektiven des Sozialstaates und der Arbeitsgesellschaft. Wien: ÖGB-Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Bourdieu, Pierre/Passeron, Jean-Claude (1971): Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreich. Stuttgart: Ernst-Klett-Verlag.

Freire, Paulo (1972): Die Pädagogik der Unterdrückten. 2.Aufl. Stuttgart: Kreuz-Verlag.

Egger, Rudolf u.a. (Hg.) (2008): Orte des Lernens. Lernwelten und ihre biografische Aneignung. Wiesbaden: VS Verlag.

Schütze, Fritz (1983): Biographieforschung und narratives Interview. in: Neue Praxis, 13(3), 283-293. Verfügbar unter: http://www.ssoar.info/ssoar/files/2009/950/schuetze-biographieforschung_und_narratives_interview.pdf

Weblinks:

b. VO Lernen für das Leben: Grundprinzip und Schlüsselkompetenz

Die Vorlesung geht neuen Möglichkeiten und Erfahrungsräumen zur persönlichen und sozialen Kompetenzentwicklung nach und regt zur kritisch-konstruktiven Diskussion anhand konkreter Beispiele an, die insbesondere dem Bereich des nicht–formellen und informellen Lernens entnommen.

Einführungsliteratur:

Ecarius, Jutta (2008): Generation, Erziehung und Bildung. Eine Einführung. (Grundriss der Pädagogik/ Erziehungswissenschaft) Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Galuske, Michael (2011): Methoden der Sozialen Arbeit: Eine Einführung (Grundlagentexte Sozialpädagogik/Sozialarbeit) 9. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa Verlag.

Hof, Christiane (2009): Lebenslanges Lernen. Eine Einführung. (Grundriss der Pädagogik/ Erziehungswissenschaft) Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Überblicksliteratur:

Siebert, Horst (2012): Lernen und Bildung Erwachsener: Erwachsenenbildung und lebensbegleitendes Lernen. Grundlagen& Theorie. 2. Aufl. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.

Spitzer, Manfred (2006): Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Lipski, Jens: Für das Leben lernen, was wie und wo? Umrisse einer neuen Lernkultur. In: Hungerland, Beatrice/ Overwien, Bernd (Hrsg. (2004): Kompetenzentwicklung im Wandel. Auf dem Weg zu einer informellen Lernkultur? Wiesbaden: VS Verlag.

Wittwer, Wolfgang (Hrsg.) (2003): Informelles Lernen und Weiterbildung. Neue Wege zur Kompetenzentwicklung. München: Luchterhand Verlag.

Weblinks:

Das Portal für Lernen und Lehren Erwachsener: http://erwachsenenbildung.at (Stand: Februar 2013)

9. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Konzepte und Bereiche II

a. VO Grundlagen und Entwicklung der Psychoanalyse

Die Vorlesung führt in Geschichte, Theorien und Anwendungen der Psychoanalyse ein. Besondere Beachtung erfährt dabei die psychoanalytische Perspektive auf Kultur und Gesellschaft.

Einführungsliteratur:

Ermann, Michael (2008): Freud und die Psychoanalyse. Entdeckungen, Entwicklungen, Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Freud, Sigmund (1971): Selbstdarstellung. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuchverlag.

Überblicksliteratur:

Köhler, Thomas (2007): Freuds Psychoanalyse. Eine Einführung. Kohlhammer Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Freud, Sigmund (1916): Vorlesung zur Einführung in die Psychoanalyse. Frankfurt am Main: Fischer TB Verlag.

Nitzschke, Bernd (2011): Die Psychoanalyse Sigmund Freuds. Konzepte und Begriffe. Wiesbaden: VS Verlag.

Quindeau, Ilka (2008): Psychoanalyse. UTB Verlag.

Weblinks:

Wiener Arbeitskreis für Psychoanalyse: http://www.psychoanalyse.or.at/ Stand: Februar 2013)

b. VO Handlungsfelder psychoanalytischer Pädagogik und psychosozialer Arbeit

Ausgehend von den Klassikern der Psychoanalytischen Pädagogik und ihren Weiterentwicklungen wird das aktuelle Erscheinungsbild der Psychoanalytischen Pädagogik erarbeitet. Hier geht es vor allem darum, die Ressourcen einer sozialwissenschaftlichen und kritisch-emanzipatorischen Psychoanalyse für die heutige Erziehungswissenschaft freizulegen.

Einführungsliteratur:

Freud, Anna (2011): Psychoanalyse für Pädagogen. Eine Einführung. 6. Aufl. Bern:Hans Huber Verlag.

Muck, Mario/ Trescher, Hans Georg (1993): Grundlagen der Psychoanalytischen Pädagogik. Mainz: Grünewald Verlag.

Trescher, Hans Georg (1990): Theorie und Praxis der Psychoanalytischen Pädagogik. Mainz: Grünewald Verlag.

Überblicksliteratur:

Figdor, Helmuth: (2007): Praxis der psychoanalytischen Pädagogik II. Vorträge und Aufsätze. Gießen: Psychosozial Verlag.

Heinmann, Evelyn/ Hopf, Hans (Hg.) (2010): Psychoanalytische Pädagogik. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Aigner, Josef Christian/ Dörr, Margret (Hg.) (2009): Das neue Unbehagen in der Kultur und seine Folgen für die Psychoanalytische Pädagogik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht Verlag.

Bernfeld, Sigfried (1970): Sisyphos oder die Grenzen der Erziehung. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.

Dörr, Margaret/ Müller, Burkhard (Hrsg.) (2012): Nähe und Distanz. Ein Spannungsfeld pädagogischer Professionalität. 3. aktu. Aufl. Weinheim: Juventa Verlag.

Weblinks:

10. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Konzepte und Bereiche III

a. VO Grundfragen kritischer Geschlechterforschung

Die Vorlesung führt ein in die Problematik der Vergeschlechtlichung von gesellschaftlichen, kulturellen und natürlichen Strukturzusammenhängen, von Macht und sozialer Ungleichheit, von Biografien, Sozialisations-, Bildungs- und Erziehungsprozessen und thematisiert die generative Bedeutung von Geschlecht für Gesellschaft und Biografie sowie die Herstellung von Geschlecht in Interaktionsprozessen.

Einführungsliteratur:

Aulenbacher, Brigitte/ Meuser, Michael/ Riegraf, Birgit (Hrsg.) (2010): Soziologische Geschlechterforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.

Chafetz, Janet Saltzman (Hrsg.) (2006): Handbook of the sciology fo gender. New York: Springer Verlag.

Gildemeister, Regine / Günther, Robert (2008): Geschlechterdifferenzierungen in lebens­zeitlicher Perspektive: Interaktion - Institution – Biografie. Ein Lehrbuch. VS Verlag

Lenz, Karl/Adler Marina (2010): Geschlechterverhältnisse: Einführung in die sozialwissenschaftliche Geschlechterforschung Band 1. Beltz, Juventa

Lenz, Karl/Adler Marina (2011): Geschlechterbeziehungen: Einführung in die sozialwissenschaftliche Geschlechterforschung Band 2. Beltz, Juventa

Opitz-Belakhal, Claudia (2010): Geschlechtergeschichte (Historische Einführungen). Campus

Rendtorff, Barbara (2006): Grundriss der Pädagogik /Erziehungswissenschaft: Erziehung und Geschlecht: Eine Einführung: BD 30

Überblicksliteratur:

Becker, Ruth/ Kortendieck, Beate (Hrsg.) (2004): Handbuch Frauen- und Geschlechter­forschung: Theorie, Methoden, Empirie. Wiesbaden: VS Verlag.

Bereswill, Mechthild und Neuber, Anke (Hg.) (2011): In der Krise? Männlichkeiten im 21.Jahrhundert. Münster: Westfälisches Dampfboot Verlag.

Bourdieu, Pierre (1997): Die Männliche Herrschaft. In: Irene Dölling und Beate Krais (Hg.) Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag. S: 153-217.

Glaser, Edith/Klika, Dorle/Prengel, Annedore (Hrsg.) (2004): Handbuch Gender und Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag.

Kahlert, Heike/Weinbach, Christine (Hrsg.) (2012): Zeitgenössische Gesellschaftstheorien und Genderforschung. Einladung zum Dialog. Wiesbaden: Springer Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Aulenbacher, Brigitte / Wetterer Angelika (Hrsg.) (2009): Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung. 2. Aufl. Münster: Westfälisches Dampfboot Verlag.

Appelt, Erna / Aulenbacher, Brigitte / Wetterer, Angelika (Hrsg.)(2013): Gesellschaft: Feministische Krisendiagnosen (Forum Frauen- und Geschlechterforschung Band 37). Münster: Westfälisches Dampfboot Verlag.

Fraser, Nancy (2001): Nach dem Familienlohn. Ein postindustrielles Gedankenexperiment. in: dies.: Die halbierte Gerechtigkeit. Schlüsselbegriffe des postindustriellen Sozialstaates. Suhrkamp Verlag. S. 67-103.

O´Brian, Mary (1997): Die Dialektik der Reproduktion. In: Dölling Irene/Krais Beate (Hrsg.): Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag. S. 75–104.

Promedia Lenz, Ilse (Hrsg) (2009): Die Neue Frauenbewegung in Deutschland: Abschied vom kleinen Unterschied. Eine Quellensammlung. Wiesbaden: VS Verlag.

Wetterer, Angelika (2002): Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. Gender at Work in theoretischer und historischer Perspektive. Konstanz: UVK Verlag.

Weblinks:

Feministische Frauenbibliothek Innsbruck: http://www.aep.at (Stand Februar 2013)

b. VO Geschichte, Konzepte und Begriffe kritischer Geschlechterforschung: Kritische Männlichkeitsforschung

Die Vorlesung dient der Vermittlung zentraler theoretischer Diskussionen der neueren kritischen Männlichkeitsforschung mit besonderen Fokus auf deren Relevanz für erziehungswissenschaftliche Debatten.

Einführungsliteratur:

Bereswill, Mechthild/ Neuber, Anke (Hg.) (2011): In der Krise? Männlichkeiten im 21.Jahrhundert. Münster: Westfälisches Dampfboot Verlag.

Bourdieu, Pierre (1997): Die Männliche Herrschaft. In: Irene Dölling und Beate Krais (Hg.) Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag. S. 153-217.

Connell, Raewyn W. (2006): Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske + Budrich Verlag.

Meuser, Michael (2006): Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Opladen: Leske + Budrich Verlag.

Scheibelhofer, Paul (2011): Intersektionalität, Männlichkeit und Migration. Wege zur Analyse eines komplizierten Verhältnisses. In: Sabine Hess, Nikola Langreiter und Elisabeth Timm (Hg.) Intersectionality Revisited: Empirische, theoretische und methodische Erkundungen. Bielefeld: Transcript Verlag. S. 149-173.

Überblicksliteratur:

Connell, Raewyn W. (2006): „Die soziale Ordnung von Männlichkeit“ [= 3. Kap. in „Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten“] 3.Aufl. Opladen: Leske + Budrich Verlag. S. 87-107.

Meuser, Michael (2010): Geschlecht, Macht, Männlichkeit – Strukturwandel von Erwerbsarbeit und hegemoniale Männlichkeit, in: Erwägen Wissen Ethik, 21 (3). S. 325-336.

Meuser, Michael (2006): „Geschlecht und Habitus. Überlegungen zu einer soziologischen Theorie der Männlichkeit“ [=Kapitel 4 in „Geschlecht und Männlichkeit“], Wiesbaden: VS Verlag. S. 109-134.

Meuser, Michael (2002): „Doing Masculinity“ - Zur Geschlechtslogik männlichen Gewalthandelns. In: Regina-Maria Dackweiler et al. (Hg.) Gewalt-Verhältnisse. Feministische Perspektiven auf Geschlecht und Gewalt. Frankfurt/New York: Campus Verlag. S. 57-69.

Kimmel, Michael (1996): Manhood in America. A Cultural History. New York: Columbia University Press. S. 43-70.

Schröttle, Monika (2010): Kritische Anmerkungen zur These der Gendersymmetrie bei Gewalt in Paarbeziehungen, in: Gender Heft (1), S. 133-151.

Vertiefungsliteratur:

Collins, Patricia Hill (2004) Booty Call. Sex, Violence, and Images of Black Masculinity, in: dies.: Black Sexual Politics. African Americans, gender and the new racism. New York, S. 149-180.

Pascoe, Cheri Jo (2007): „Dude, you’re a fag …“ (= Kap. 2 in, dies., Dude, You’re a Fag. Masculinity and Sexuality in High School. Berkeley: University of California Press. S. 52-83.

Pohl, Rolf (2011): Männer - das benachteiligte Geschlecht? Weiblichkeitsabwehr und Antifeminismus im Diskurs über die Krise der Männlichkeit. In: Mechthild Bereswill und Anke Neuber (Hg.) In der Krise? Männlichkeiten im 21.Jahrhundert. Münster: Westfälisches Dampfboot Verlag. S. 104-135.

Rieske, Thomas Viola:(2011) Kap. 2 „ Perspektiven auf Geschlechterverhältnisse in Bildungsinstitutionen“, in: Bildung von Geschlecht. Zur Diskussion um Jungenbenachteiligung und Feminisierung in deutschen Bildungsinstitutionen. Eine Studie im Auftrag der Max-Traeger-Stiftung. Frankfurt am Main. S. 46 – 72.

Weblinks:

c. VO Geschichte, Konzepte und Begriffe kritischer Geschlechterforschung: Bildung und Geschlecht

Die Vorlesung dient der Vertiefung ausgewählter empirischer und/oder theoretischer Problemstellungen der Geschlechterforschung.

Einführungsliteratur:

Gildemeister, Regine/ Günther, Robert (2008): Geschlechterdifferenzierungen in lebenszeitlicher Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag.

Kessl, Fabian/ Plößer, Melanie (Hg.) (2010): Differenzierung. Normalisierung. Andersheit. Wiesbaden: VS Verlag.

Wilz, Sylvia (Hg.) (2008): Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen. Wiesbaden: VS Verlag.

Überblicksliteratur:

Baader, Meike Sophia/ Bilstein, Johannes/ Tholen, Toni. (2012): Erziehung, Bildung und Geschlecht, Wiesbaden: VS verlag.

Hark Sabine (Hrsg.) (2007): Dis/Kontinuitäten: Feministische Theorie. Lehrbuch zur sozialwissenschaftlichen Frauen- und Geschlechterforschung. 2. , aktualisierte und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.

Knapp, Gudrun-Axeli (2012): Im Widerstreit: Feministische Theorie in Bewegung. Wiesbaden: VS Verlag.

Vogel, Ulrike (2007): Meilensteine der Frauen- und Geschlechterforschung. Wiesbaden: VS Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Andresen, Sabine/ Casale, Rita/ Moser, Vera/ Prengel, Annedore/ Rendtorff, Barbara (Hrsg.) (2005): Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft. http://www.budrich-verlag.de/pages/frameset/reload.php?ID=35&_requested_page=/pages/details.php (Stand: November 2013)

Dölling, Irene (Hrsg.) (2007): Transformationen von Wissen, Mensch und Geschlecht: Transdisziplinäre Interventionen. Berlin: Ulrike Helmer Verlag.

Gildemeister, Regine / Wetterer, Angelika (Hrsg.) (2006): Erosion oder Reproduktion geschlechtlicher Differenzierungen?: Widersprüchliche Entwicklungen in professio­nalisierten Berufsfeldern und Organisationen. Westfälisches Dampfboot

Kleinau, Elke et al (Hrsg.) (2012): Differenz, Diversität und Heterogenität in erziehungs­wissenschaftlichen Diskursen. Opladen: Barbara Budrich Verlag.

McRobbie, Angela (Hrsg. Hark, Sabine et al) (2010): Top Girls: Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes (Geschlecht und Gesellschaft). Springer: VS Verlag.

Villa, Paula-Irene et al (Hrsg.) (2012): Banale Kämpfe?: Perspektiven auf Populärkultur und Geschlecht (Geschlecht und Gesellschaft). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Wetterer, Angelika (Hg.:) (2008): Geschlechterwissen und soziale Praxis: Theoretische Zugänge - empirische Erträge. Sulzbach: Ulrike Helmer Verlag.

Wetterer, Angelika (Hg.) (2010): Körper Wissen Geschlecht. Geschlechterwissen und soziale Praxis II. Sulzbach: Ulrike Helmer Verlag.

Weblinks:

Feministische Frauenbibliothek Innsbruck: http://www.aep.at (Stand Februar 2013)

11. Pflichtmodul: Kommunikations- und Handlungskompetenzen I

a. VO Pädagogische und psychosoziale Organisationen: Institutionen und ihre Dynamiken

Die Lehrveranstaltung vermittelt Grundkenntnisse über Modelle, Strukturen und Kulturen von Organisationen und deren Auswirkungen auf das Handeln von Individuen und Gruppen. Einführungsliteratur:

Helsper, W., Busse, S., Hummrich, M. & Kramer, R. (Hrsg.) (2008). Pädagogische Professionalität in Organisationen: Neue Verhältnisbestimmungen am Beispiel der Schule. Wiesbaden: VS Verlag.

Merkens, H. (2006). Pädagogische Institutionen. Pädagogisches Handeln im Spannungsfeld von Individualisierung und Organisation. Wiesbaden: VS Verlag.

Nerdinger, F.W., Blickle, G. & Schaper, N. (2011). Arbeits- und Organisationspsychologie (2. Aufl.). Berlin: Springer.

Schreyögg, G. (2008). Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, mit Fallstudien (5. Auflage). Wiesbaden: Gabler Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt: Suhrkamp.

Schulte-Zurhausen, M. (2010). Organisation (5. Aufl.). München: Vahlen.

b. VO Bildung und Politik

In der Vorlesung wird thematisiert, in welcher Weise Bildung und Politik in unterschiedlichen Denk- und Forschungstraditionen aufeinander bezogen werden: Welche Rolle wird der Bildung in der Domäne der Politik beigemessen und inwiefern ist Bildung selbst bereits politisch? Welche Folgen ergeben sich aus den unterschiedlichen Zugängen zu diesen Fragen für das pädagogische Handeln?

Einführungsliteratur:

Adorno, Theodor W. (1970): Erziehung nach Auschwitz. In: Theodor W. Adorno: Erziehung zur Mündigkeit. Vorträge und Gespräche mit Hellmut Becker 1959 – 1969. Frankfurt: Suhrkamp Verlag. S. 88 – 104.

Auron, Yair (2005): Der Schmerz des Wissens – Die Holocaust- und Genozid Problematik im Unterricht. Lich.

Bourdieu, Pierre (2007): Die Erben. Studenten, Bildung und Kultur. Konstanz: UVK, 2007.

Foucault, Michel (1997): Überwachen und Strafen. Frankfurt/M.

Kant, Immanuel (1999): Was ist Aufklärung? Ausgewählte kleine Schriften. Mit einem Text zur Einführung von Cassierer, Ernst (Hrsg.) von Brandt, Horst D. Hamburg: Meiner Verlag. S. 20 – 28.

Negt, Oskar (2010): Der politische Mensch. Göttingen.

Vertiefungsliteratur:

Foucault, Michel (2009): Die Regierung des Selbst und der anderen, 2 Bde. Frankfurt/M.

Mollenhauer, Klaus (1970): Erziehung und Emanzipation. Polemische Skizzen, S. 151 – 168. München: Juventa.

Münch, Richard (2009): Globale Eliten, lokale Autoritäten. Bildung und Wissenschaft unter dem Regime von PISA, McKinsey & Co. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Sander, Wolfgang (2004): Politik in der Schule – Kleine Geschichte der politischen Bildung. Marburg.

Schönherr-Mann, Hans-Martin (2004): Bildung am Ende der Zeit des Weltbildes – Ein Plädoyer; in: Roland Benedikter (Hrsg.), Kultur, Bildung oder Geist? Skizzen zur künftigen Gestalt der europäischen Humanwissenschaften im 21. Jahrhundert. Innsbruck, Wien, München.

12. Pflichtmodul: Kommunikations- und Handlungskompetenzen II

a. VO Grundlagen pädagogischer Professionalität

Die Lehrveranstaltung führt in die Grundlagen pädagogischer Professionalität ein.

Einführungsliteratur:

Fischer, Lorenz/Wiswede, Günter (2009): Grundlagen der Sozialpsychologie. 3. überarb. Aufl. München/Wien: Oldenbourg Verlag. S. 257-265, 274-279, 304-323.

Krüger, Heinz-Hermann; Helsper, Werner (2007)(Hrsg.): Einführungskurs Erziehungswissenschaft. 1. Einführung in Grundbegriffe und Grundfragen der Erziehungswissenschaft. 8., durchges. Aufl. Opladen: Leske + Budrich; Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss.

Rothe, Friederike (2006): Zwischenmenschliche Kommunikation. Eine interdisziplinäre Grundlegung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Combe, Arno/Helsper, Werner (1996)(Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt/M: Suhrkamp.

Helsper, Werner/Tippelt, Rudolf (2011)(Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 57. Beiheft. Weinheim/Basel: Beltz-Verlag.

Rapold, Monika (2012)(Hrsg.): Pädagogische Kompetenz, Identität und Professionalität. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

b. VO Psychosoziale Intervention in pädagogischen Kontexten

Die Vorlesung dient der Einführung in verschiedene Formen psychosozialer Intervention (z.B. Beratungsformate, Krisenintervention, Psychotherapie) und deren Rahmenbedingungen in unterschiedlichen pädagogischen Handlungsfeldern. Einführungsliteratur:

Belardi, Nando (2005). Beratung : eine sozialpädagogische Einführung. Weinheim: Belz Juventa.

Brückner, B. (2010): Basiswissen: Geschichte der Psychiatrie. Bonn: Psychiatrie Verlag.

Nestmann, Frank, Engel, Frank/Sickendiek, Ursula (2007)(Hrsg.): Das Handbuch der Beratung. Bd. 1 u. 2, 2. Aufl. Tübingen: dgvt-Verlag.

Rauchfleisch, Udo (2001): Arbeit im psychosozialen Feld. Beratung, Begleitung, Psychotherapie, Seelsorge. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Sieland, Lubitz (1994). Intervention. In: B. Sieland (Hrsg.). Klinische Psychologie, Bd. 1, Kap 7, S. 153-173. Stuttgart: Kohlhammer.

Slunecko, Th. Hg. (2009): Psychotherapie. Eine Einführung. Wien: Facultas wuv.

Vertiefungsliteratur:

Antonovsky, Aaron (1997). Salutogenese: zur Entmystifizierung der Gesundheit. Zum Stand der konzeptionellen und empirischen Entwicklung des Salutogenesekonzepts. Tübingen: Dt. Ges. f. Verhaltenstherapie.

Payk, T. R. (2004): Antipsychiatrie – eine vorläufige Bilanz, Fortschritt der Neurologie Psychiatrie 72(9): S. 516-522.

Steinhardt, Kornelia (2005): Psychoanalytisch orientierte Supervision. Auf dem Weg zu einer Profession? Gießen: Psychosozial.

Stumm, Gerhard (1995).(Hrsg). Psychotherapie : Beratung, Supervision, Klinische Psychologie: Ausbildung in Österreich. Wien: Falter-Verl. 1995 (Literatur dient als Überblick über Ausbildungsmöglichkeiten und Information).

Vollmoeller, W. (2001): Was heißt psychisch krank? Der Krankheitsbegriff in Psychiatrie, Psychotherapie und Forensik. Stuttgart: Kohlhammer.

Warschburger, Petra (2009). Beratungspsychologie. Heidelberg: Springer (davon insbesondere Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Kapitel 3: Beratungsprozess).

13. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Konzepte und Bereiche IV

a. VO Grundlagen der Inklusiven Pädagogik

Im Zentrum der Vorlesung steht die Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien, die Behinderung als bio-psycho-sozialen Gegenstand und als Produkt von Entwicklung deutlich machen. In Zusammenhang damit werden die institutionellen Voraussetzungen für Inklusive Pädagogik verdeutlicht sowie die diesen Ansatz leitenden Begriffe erörtert, wie z.B. Selbstbestimmung, Empowerment, Verstehen und Begleiten.

Einführungsliteratur:

Albrecht, Gary L./Seelmann, Katherine D./Bury, Michael (2001): Handbook of Disability Studies. Sage Pubn Inc. Antor, Georg/Bleidick, Ulrich (Hrsg.) (2006): Handlexikon der Behindertenpädagogik: Schlüsselbegriffe aus Theorie und Praxis. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Eberwein, Hans (Hrsg.) (2009): Integrationspädagogik: KInder mit und ohne Beeinträchtigungen lernen gemeinsam; ein Handbuch. Weinheim: Beltz Verlag.

Flieger, Petra/ Schönwiese, Volker (Hrsg.) (2011): Menschenrechte, Integration, Inklusion. Aktuelle Perspektiven aus der Forschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag.

Hähner, Ulrich (1997): Vom Betreuer zum Begleiter. Eine Neuorientierung unter dem Paradigma der Selbstbestimmung. Marburg: Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung.

Überblicksliteratur:

Bosch, Erik (2005): „Wir wollen nur euer Bestes!“ Die Bedeutung der kritischen Selbstreflexion in der Begegnung mit Menschen mit geistiger Behinderung. Tübingen: dgvt-Verlag.

Geiling, Ute/ Hinz, Andreas (Hrsg.) (2005): Integrationspädagogik im Diskurs. Auf dem Weg zu einer inklusiven Pädagogik? Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag.

Hähner, Ulrich/ Niehoff, Ulrich (2005): Kompetent begleiten: Selbstbestimmung ermöglichen, Ausgrenzungen verhindern. Die Weiterentwicklung des Konzepts „Vom Betreuer zum Begleiter“. Marburg: Lebenshilfe-Verlag.

Jantzen, Wolfgang (2005): Es kommt darauf an, sich zu verändern …“. Zur Methodologie und Praxis rehistorisierender Diagnostik und Intervention. Gießen: Psychosozial Verlag.

Lüpke, Hans/ Voss, Reinhard (Hrsg.) (2000): Entwicklung im Netzwerk. Systemisches Denken und professionsübergreifendes Handeln in der Entwicklungsförderung. 3. über. Aufl. Neuwied: Luchterhand Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Foucault, Michel (2011): Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks. Frankfurt am Main: Fischer Faschenbuch Verlag.

Goffman, Erving (2010): Stigma. Über die Techniken der Bewältigung beschäftigter Identität. Berlin: Suhrkamp Verlag.

Heijkoop, Jacques (2011): Herausforderndes Verhalten von Menschen mit geistiger Behinderung. Neue Wege der Begleitung und Förderung. (5. Aufl.) Weinheim: Beltz Juventa Verlag.

Weblinks:

bidok Volltextbibliothek „behinderung inklusion dokumentation“: http://bidok.uibk.ac.at/ (Stand: Februar 2013)

Lebenshilfe Österreich: http://www.lebenshilfe.at (Stand: Februar 2013)

Lebenshilfe Deutschland: http://lebenshilfe.de (Stand: Februar 2013)

Lexikon mit Grundbegriffen zum Themenbereich Inklusion: http://www.inklusion-lexikon.de (Stand: November 2013)

b. VO Einführung in Disability Studies

Fragen der sozialen und kulturellen Konstitution von Behinderung werden in dieser Lehrveranstaltung über die Analyse gesellschaftlicher und historischer Diskurse zu Behinderung erarbeitet. Thema ist auch, wie Disability Studies als Wissenschaft von und mit behinderten WissenschaftlerInnen soziokulturell Veränderungen im Umgang mit Behinderung anstreben.

Einführungsliteratur:

Cloerkes, Günter (1997): Soziologie der Behinderten. Eine Einführung. (Edition Schindele) Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

Davis, Lennard J. (1997). The Disability Studies. Reader. New York: Routledge Verlag. Waldschmidt, Anne: Disability Studies: Individuelles, soziales und/ oder kulturelles Modell von Behinderung? In: Psychologie&Gesellschaftskritik, Nr. 1/ 2005, S. 9-31

Dederich, Markus (2007): Körper, Klutur und Behinderung. Eine Einführung in die Disability Studies. Bielefeld: Transcript Verlag.

Goodley, Dan (2011). Disability Studies. An Interdisciplinary Introduction, SAGE Publications.

Waldschmidt, Anne/ Schneider, Werner (Hrsg.) (2007): Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung: Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld. (Disability Studies) Bielefeld: Transcript Verlag.

Überblicksliteratur:

Bruner, Claudia Franziska (2005a): KörperSpuren. Zur Dekonstruktion von Körper und Behinderung in biografischen Erzählungen von Frauen. Bielefeld: Transcript Verlag.

Hermes, Gisela/ Rohrmann, Eckart (Hrsg.) (2006): Nichts über uns-ohne uns. Disability Studies als neuer Ansatz emanzipatorischer und interdisziplinärer Forschung über Bedhinderung. Neu-Ulm: AG SPAK Verlag.

Moser, Vera/ Sasse, Ade (2008): Theorien der Behindertenpädagogik. Stuttgart: UTB Verlag.

Oliver, Michael / Barnes, Colin (2012): The New Politics of Disablement. Palgrave Macmillan.

Vertiefungsliteratur:

Luz, Viola (2012): Wenn Kunst behindert wird: Zur Rezeption von Werken geistig behinderter Künstlerinnen und Künstler in der Bundesrepublik Deutschland. Bielefeld: Transcript Verlag.

Niedecken, Dietmunt (2003): Namenlos - geistig Behinderte verstehen. Weinheim: Beltz Verlag.

Prengel, Annedore (1993): Pädagogik der Vielfalt. Verschiedenheit und Gleichberechtigung in Interkultureller, Feminstischer und Integrativer Pädagogik. Opladen: Leske&Budrich Verlag.

Weblinks:

Centre for Disability Studies Leeds: http://www.leeds.ac.uk/disability-studies/ (Stand: Februar 2013)

Disability Archive UK: http://www.disability-archive.leeds.ac.uk/ (Stand: Februar 2013)

bidok: disability studies: http://bidok.uibk.ac.at/library/q?subject=1;subject_id=183 (Stand: Februar 2013)

14. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Konzepte und Bereiche V

a. VO Einführung in die Medienpädagogik

Die Vorlesung gibt einen Überblick über Aufgaben, Ansätze, Konzepte und Berufsfelder der Medienpädagogik sowie über Grundfragen der Mediensozialisation.

Einführungsliteratur:

Baacke, Dieter (2007): Grundlagen der Medienkommunikation. Medienpädagogik. Tübingen: Niemeyer Verlag.

Bienk, Alice (2008): Filmsprache. Einführung in die interaktive Filmanalyse. 2. Aufl. Marburg: Schüren Verlag.

Hug, Theo: Medienpädagogik – Begriffe, Konzeptionen, Perspektiven. In: Rusch, Gebhard (Hrsg.) (2002): Einführung in die Medienwissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 189-207.

Jörissen, Benjamin/ Marotzki, Winfried (2009): Medienbildung - Eine Einführung: Theorie - Methoden – Analysen. Stuttgart: Klinkhardt UTB Verlag.

Kloock, Daniela/ Spahr, Angela (Hrsg.) (2007): Medientheorien. Eine Einführung. München: Fink Verlag.

Meyer, Torsten/ Tan, Wey-Han/ Schwalbe, Christina/ Appelt, Ralph (Hg.)(2011): Medien & Bildung. Institutionelle Kontexte und kultureller Wandel. Wiesbaden: Springer Verlag.

Überblicksliteratur:

Bergala, Alain (2006): Kino als Kunst. Filmvermittlung an der Schule und anders wo. Marburg: Schüren Verlag.

Böhn, Andreas/ Seidler, Andreas (Hrsg.) (2008): Mediengeschichte. Eine Einführung. (bachelor-wissen) Tübingen: Narr Verlag.

Kerlen, Dietrich (2003): Einführung in die Medienkunde. Stuttgart: Reclam Verlag.

Kolle, Christian/ Zens, Maria (2008): Ein Überblick über aktuelle sozialwissenschaftliche Forschung zur Thematik Genaration online: Medienkompetenz und Mediennutzung. Bonn: Gesis Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Grell, Petra/ Marotzki, Winfried/ Schelhowe Heidi (Hg.) (2009): Neue digitale Kultur- und Bildungsräume. Medienbildung und Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hoffmann, Dagmar/ Neuß, Norbert/ Thiele, Günter (Hg.) (2011): Stream your life!? Kommunikation und Medienbildung im Web 2.0. München: kopaed Verlag.

Mattelart, Armand (1999): Kommunikation ohne Grenzen. Berlin: Avinus Verlag.

Mattelart, Armand (2003): Kleine Geschichte der Informationsgesellschaft. Berlin: Avinus Verlag.

Meyer, Torsten/ Mayrberger, Kerstin/ Münte-Goussar, Stephan (Hg.)(2011): Kontrolle und Selbstkontrolle. Zur Ambivalenz von ePortfolios in Bildungsprozessen. Wiesbaden: Springer Verlag.

Sierek, Karl (2007): Foto, Film und Computer. Aby Warburg als Medientheoretiker. Hamburg: EVA Verlag.

Zahn, Manuel (2012): Ästhetische Film-Bildung. Studien zur Materialität und Medialität filmischer Bildungsprozesse Bielefeld: transcript Verlag.

Weblinks:

Lernplattform moodle: http://lernplattform.biwiwiki.org/ (Stand: Februar 2013)

Wiki-Web der Fakultät für Bildungswissenschaften Innsbruck: http://biwiwiki.org (Stand: Februar 2013)

Medienpädagogik und Kommunikationskultur Innsbruck: http://ezwi1.uibk.ac.at/mediacom (Stand: Februar 2013)

Medienpädagogik Universität Wien: http://medienpaedagogik.univie.ac.at/ (Stand: Februar 2013)

b. VO Konzepte der Medienkompetenz und Medienbildung

Im Kurs werden theoretische und praktische Konzepte und sind fähig, praktische Medienkompetenzen umzusetzen.

Einführungsliteratur:

Böcher, Hartmut/ Koch, Roland (2012): Medienkompetenz in sozialpädagogischen Lernfeldern. (Lehr-Fachbuch) Köln: Bildungsverlag Eins.

Groeben, Norbert/ Hurrelmann, Herbert (Hrsg.) (2002): Medienkompetenz: Voraussetzung, Dimensionen, Funktionen. (Lesesozialisation und Medien) Weinheim: Juventa Beltz Verlag.

Jörrisen, Benjamin/ Marotzki, Winfried (2009): Medienbildung. Eine Einführung. Theorie - Methoden - Analysen. Stuttgart: UTB Verlag.

Überblicksliteratur:

Moser, Heinz (2010): Schule 2.0: Medienkompetenz für den Unterricht. (Schulmanagment konkret) München: Luchterhand Literaturverlag.

Moser, Heinz/ Grell, Petra/ Niesyto, Horst (2011): Medienbildung und Medienkompetenz. Beiträge zu Schlüsselbegriffe der Medienpädagogik. München: Kopaed Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Bauer, Thomas A. (2008): Signaturen der Mediengesellschaft: Stil‐Bildung und Ästhetik des Lebens im Fluidum von Medialität. In: Bauer, Thomas A. / Ortner, Gerhard E. (Hg.) (2008): Bildung für Europa. Politische Ansprüche und Anregungen. Paderborn, S. 122 ‐ 145.

Bauer, Thomas A. (2000): Zukunft der Kommunikationswissenschaft – Kommunikationswissenschaft der Zukunft. In: medien journal 2/ 2000: 47 – 58.

Felsmann, Klaus-Dieter (2011): Mein Avatar und ich. Die Interaktion von Realität und Virtualität in der Mediengesellschaft. 14. Buckower Mediengespräche. Erweiterte Dokumentation 2010. Band 14. München: kopaed Verlag.

Weblinks:

Medien… -bildung? -kompetenz? -literacy? -didaktik? -erziehung?: http://joerissen.name/medienbildung/bildungskompetenzliteracyerziehung/ (Stand: Februar 2013)

Medienpädagogik und Medienkultur: Das Portal zur Medienbildung: www.mediaculture-online.de/ (Stand: Februar 2013)

Webseite zum Buch “Medienbildung - Eine Einführung”: http://strukturale-medienbildung.de/ (Stand: Dezember 2012) *

15. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Konzepte und Bereiche VI

a. VO Einführung in die Migrationspädagogik

Die Vorlesung bietet eine Einführung in den Zusammenhang von migrationsgesellschaftlichen Differenzverhältnissen und Erziehung und Bildung. Neben einem Überblick über die Geschichte der Ausländerpädagogik, der Interkulturellen Bildung, der antirassistischen Erziehung und der Migrationspädagogik steht weiterhin dier Erörterung des Umgangs außerschulischer und schulischer pädagogischer Institutionen mit Unterschieden und Ungleichheiten im Vordergrund, die mit Migrationsphänomenen zusammenhängen.

Einführungsliteratur:

Auernheimer, Georg (2007): Einführung in die interkulturelle Pädagogik. Darmstadt: WBG Verlag.

Fischer, Veronika (Hrsg.) (2011): Handbuch Migration und Familie: Grundlagen für die soziale Arbeit mit Familien. Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag.

Mecheril, Paul (2004): Einführung in die Migrationspädagogik. Weinheim: Beltz Verlag.

Mecheril, Paul/Castro Varela (u.a.) (2010): BACHELOR | MASTER: Migrationspädagogik. Weinheim: Beltz Verlag.

Melter, Claus/Mecheril, Paul (Hrsg.) (2009): Rassismuskritik Band I: Rassismustheorie und -forschung. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.

Überblicksliteratur:

Treibel, Annette (2011): Migration in modernen Gesellschaften. Soziale Folgen von Einwanderung, Gastarbeit und Flucht. (Grundlagen Soziologie) Weinheim: Beltz Juventa Verlag.

Petrus, Han (2010): Soziologie der Migration. Erklärungsmodelle. Fakten, Politische Konswquenzen, Perspektiven. (3. Aufl.) Stuttgart: UTB Lucius&Lucius Verlag.

Pries, Ludger (2001): Internationale Migration. Bielefeld: Transcript Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Spohn, Cornelia (Hrsg.) (2006): Zweiheimisch. Bikulturell leben in Deutschland. Hamburg: Edition Körber Stiftung Verlag.

Wallraff, Gümter (1992): Ganz unten. Köln: Kiepenheuer und Witsch Verlag.

Weblinks:

Portal Intersektionalität: http://portal-intersektionalitaet.de (Stand: Februar 2013)

b. VO Geschichte, Konzepte und Begriffe der Migrationspädagogik

Die Vorlesung dient der Vertiefung ausgewählter Aspekte und Problemstellungen aus der Einführungsvorlesung.

Einführungsliteratur:

Dirim, Inci/ Mecheril, Paul (Hrsg.) (2009): Migration und Bildung. Soziologische und erziehungswissenschaftliche Shlaglichter. Münster: Waxmann Verlag.

Mecheril, Paul (2004): Einführung in die Medienpädagogik. Weinheim: Beltz Verlag.

Überblicksliteratur:

Bade, Klaus J./ Emmer, Pieter C./ Lucassen, Leo/ Oltmer, Jochen (2007): Enzyklopädie. Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Paderborn, München: Fink&Schöningh Verlag.

Fürstenau, Sara/ Gomolla, Mechthild (Hrsg.) (2009): Migration und schulischer Wandel. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hormel, Ulrike/ Scherr, Albert (2004): Bildung für die Einwanderungsgesellschaft. Perspektiven der Auseinandersetzung mit struktureller, institutioneller und interaktioneller Diskriminierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Messerschmidt, Astrid (2009): Weltbilder und Selbstbilder. Bildungsprozesse im Umgang mit Globalisierung, Migration und Zeitgeschichte. Frankfurt am Main: Brandes Apsel Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Elverich, Gabi/ Kalpaka, Annita/ Reindlmeier, Karin (Hrsg.) (2009): Spurensicherung. Reflexion von Bildungsarbeit in der Einwanderungsgesellschaft. 2. Aufl. Berlin: Iko-Verlag für Interkulturelle Kommunikation.

Scharathow, Wiebke/ Leiprecht, Rudolf (Hrsg.) (2009): Rassismuskritik. (Band 2: Rassismuskritische Bildungsarbeit). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag.

Süssmuth, Rita (2006): Migration und Integration. Testfall für unsere Gesellschaft. München: dtv Verlag.

Weblinks:

Dialogforum Integration: http://www.dialogforum-integration.at/ (Stand: Februar 2013)

16. Pflichtmodul: Forschungsmethoden der Erziehungswissenschaft

a. SE Qualitative Forschungsmethoden der Erziehungswissenschaft

Im Seminar werden Basiskompetenzen für die Anwendung qualitativer Verfahren der Datenerhebung, der Datenaufarbeitung und Datenauswertung in der Erziehungswissenschaft vermittelt.

Einführungsliteratur:

Hug, Theo (Hrsg.) (2001): Wie kommt Wissenschaft zu Wissen? (Bd. 2) Baltmannsweiler: Schneider Verlag.

Hug, Theo/ Poscheschnik, Gerald (2010): Empirisch Forschen. Über die Planung und Umsetzung von Projekten im Studium. Stuttgart: UVK/Huter&Roth Verlag.

Flick, Uwe (Hrsg.) (2000): Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendung in Psychologie und Sozialwissenschaften. Hamburg: Reinbek Verlag.

Friebertshäuser, Barbara/ Prengel, Annedore (Hg.) (2010): Handbuch der qualitativen Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim/München: Juventa Verlag.

Kuckartz, Udo (Hrsg.) (2009): Computerunterstützte Analyse qualitativer Daten. Eine Einführung in Methoden und Arbeitstechniken. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Kurt, Ronald (2004): Hermeneutik. Eine sozialwissenschaftliche Einführung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.

Lamnek, Siegfried (Hrsg.) (1993): Qualitative Sozialforschung. Methodologie. (Band 1) Weinheim: Beltz Verlag.

Mayring, Philipp. (2002): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zum qualitativen Denken. Weinheim: Beltz Verlag.

Strauß, Anselm L./ Juliet Corbin (2010): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirisch soziologischen Forschung. München: Beltz Verlag.

Überblicksliteratur:

Alt, Jürgen August (2002): Das Abenteuer der Erkenntnis. Eine kleine Geschichte des Wissens. München: C. H. Beck Verlag.

Hug, Theo/ Poscheschnik, Gerald (2010): Empirisch forschen. Studieren, aber richtig. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.

Loos, Peter/ Schäffer, Burkhard (Hrsg.) (2001): Das Gruppendiskussionsverfahren. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendung. Opladen: Budrich Verlag.

Przyborski, Aglaja/ Wohlrab-Sahr, Monika (2010): Qualitative Sozialforschung. München: Oldenbourg-Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Fromm, Martin/ Paschelke, Sarah (2005): Wissenschaftliches Denken und Arbeiten. Münster: Waxmann Verlag.

Helfferlich, Cornelia (2011): Die Qualität qualitativer Daten. Manual zur Durchführung qualitativer Interviews. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hitzler, Roland/ Honer, Anne (Hrsg.)(1997): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich Verlag.

Mayring, Phillip (2008): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz Verlag.

Mey, Günter (Hrsg.) (2010): Grounded Theory Reader. (2. Aufl.) Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Weblinks:

Forschungsmethode Interview: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/ FORSCHUNGSMETHODEN/Interview.shtml (Stand: Februar 2013)

Qualitative Forschung Deutschland: http://www.qualitative-forschung.de/ (Stand: Februar 2013)

Universität Mannheim: http://www.psychologie.uni-mannheim.de/psycho1/psycho1.htm (Stand: Februar 2013)

K-Lite Codec Pack: Sammlung vieler Audio- und Video-Codecs: http://www.chip.de/downloads/K-Lite-Codec-Pack-Full_23300366.html (Stand: Juli 2013)

Management in Motion: http://www.ndurance.at (Stand: November 2013)

Perspectives: Coaching and Training: http://www.intercultural-perspectives.com (Stand: November 2013)

b. SE Quantitative Forschungsmethoden der Erziehungswissenschaft

Im Seminar werden Basiskompetenzen für die Anwendung quantitativer Verfahren der Datenerhebung, der Auswahl (z.B. Zufallstichprobe) und der Datenauswertung in der Erziehungswissenschaft vermittelt.

Einführungsliteratur:

Azizi Ghanbari, Shahram (2002): Einführung in die Statistik für Sozial- und Erziehungswissenschaftler. Berlin: Springer Verlag.

Bortz, Jürgen/ Döring, Nicola (2006): Forschungsmethoden und Evaluation für Human und Sozialwissenschaftler. 3. Aufl. Heidelberg: Springer Verlag.

Bortz, Jürgen (2005). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer Verlag.

Brosius, Felix (2011): SPSS 19. Heidelberg: mitp-Verlag.

Kromrey, Harald (2006): Empirische Sozialforschung. 11. Aufl. Stuttgart: UTB Lucius & Lucius Verlag.

Wottawa, Heinrich/ Thierau, Heike (2003): Lehrbuch Evaluation. Bern: Huber Verlag.

Überblicksliteratur:

Atteslander, Peter (2010): Methoden der empirischen Sozialforschung. 13. Aufl. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Hug, Theo ; Poscheschnik, Gerald. (2010): Empirisch Forschen. Studieren, aber richtig. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.

Krämer, Walter (2001). Statistik verstehen: Eine Gebrauchsanweisung. München: Piper Taschenbuch Verlag.

Moosbrugger, Helfried/ Kelava, Augustin. (2007): Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Benninghaus, Hans (2005): Deskriptive Statistik. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Porst, Rolf (2008): Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Rasch, Björn/ Friese, Malte/ Hofmann, Wilhelm J./ Naumann, Ewald(2010): Quantitative Methoden 1: Einführung in die Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler. 3. Aufl. Berlin: Springer Verlag.

Rasch, Björn/ Friese, Malte/ Hofmann, Wilhelm J./ Naumann, Ewald(2010): Quantitative Methoden 2: Einführung in die Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler. 3. Aufl. Berlin: Springer Verlag.

Weblinks:

Empirische Forschungsmethoden in der Pädagogik: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/ (Stand: Februar 2013)

Qualitative vs. quantiative Forschungsmethode: www.biwiwiki.org/doku.php/ (Stand: Februar 2013)

17. Pflichtmodul: Kommunikations- und Handlungskompetenzen III

Die Lehrveranstaltung vertieft die im Modul Kommunikations- und Handlungskompetenzen II vermittelten Inhalte mit besonderem Focus auf die Theorie-Praxis-Relation.

Aufgrund des thematisch vielfältigen und variierenden Seminarangebots wird auf Literaturangaben verzichtet.

18. Pflichtmodul: Forschungspraxis: Bachelorarbeit. SE Seminar mit Bachelorarbeit

Im Mittelpunkt des Seminars steht die theoretisch-methodische Diskussion und die Bearbeitung und Reflexion ausgewählter Themen der Bachelorarbeiten.

Literaturangaben sind aufgrund der individuellen Wahlmöglichkeiten der Studierenden nicht zielführend.

19. Pflichtmodul: Außerfachliche Kompetenzen

Das Modeul „Außerfachliche Kompetenzen“ ermöglicht - nach Maßgabe frier Plätze - die Absolvierung von Lehrveranstaltungen aus anderen Bachelorstudien und von Lehrveranstaltungen für HörerInnen aller Fakultäten.

Einführungsliteratur:

Amelang, Manfred/ Bartussek, Dieter/ Stemmler, Gerhard/ Hagemann, Dirk (2006): Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung. 6. vollständig überarbeitete Aufl. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Bauer, Joachim (2006): Warum ich fühle, was du fühlst. München: Wilhelm Heyne Verlag.

Pauleikhoff, Bernhard (1983): Das Menschenbild im Wandel der Zeit. Ideengeschichte der Psychiatrie und der Klinischen Psychologie. Hürtgenwald: Guido Pressler Verlag.

Pieper, Annemarie (2007): Einführung in die Ethik. 6. Aufl. Tübingen: Francke Verlag.

Überblicksliteratur:

Herzog, Walter (1984): Modell und Theorie in der Psychologie. Göttingen: Hogrefe.

Hinterhuber, Hartmann (2001). Die Seele. Natur- und Kulturgeschichte von Psyche, Geist und Bewusstsein. Wien/ New York: Springer.

Spaemann, Robert (2001): Grenzen. Zur ethischen Dimension des Handelns. Stuttgart: Klett-Cotta.

Vertiefungsliteratur:

Bauer, Joachim (2010): Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern. Frabkfurt: Eichborn Verlag.

Ebner, Martin; Schön, Sandra Hrsg. (2013): Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien. Berlin: epubli.

Maderthaner, Rainer (2008): Psychologie. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG.

Weblinks:

Außerfachliche Kompetenzen Informationen: http://www.uibk.ac.at/fakultaeten/bildungswissenschaften/studium-und-lehre/bachelor/vorgehen_anmeldung.html (Stand: Februar 2013)

20. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Vertiefung I

SE Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Vertiefung I

Das Seminar vertieft die Inhalte der Module „Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Geschichte und Begriffe“ (II-V) und der Module „Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Konzepte und Bereiche“ (I-V).

Einführungsliteratur:

Bowlby, John (1990): Bindung. Eine Analyse der Mutter-Kind-Beziehung. 3. Aufl. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch-Verlag.

Badinter, Elisabeth (2010): Der Konflikt. Die Frau und die Mutter. 2. Aufl. München: C.H. Beck

Dornes, Martin (2000): Die emotionale Welt des Kindes. Frankfurt am Main: Fischer Verlag.

Grossmann, Karin/Grossmann, Klaus E. (2012): Bindungen: das Gefüge psychischer Sicherheit. 5. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.

Heinemann, Evelyn/Hopf, Hans (Hg.) (2010): Psychoanalytische Pädagogik. Theorien, Methoden, Fallbeispiele. Kohlhammer Verlag.

Überblicksliteratur:

Liebau, Eckart/ Zerifas, Jörg (2009): Die Kunst der Schule. Über die Kultivierung der Schule durch die Künste. Bielefeld: Transcript Verlag.

Brülisauer, Bruno (2008): Was können wir wissen? Grundprobleme der Erkenntnistheorie. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag.

Vertiefungsliteratur:

Budde, Jürgen, Mammes, Ingelore (2009) Jungenforschung empirisch. Zwischen Schule, Habitus und Peer Kultur. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Connell, Raewyn W. (2006) Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske + Budrich.

Lenzen, Dietrich (Hrsg.) (1992): Enzyklopädie Erziehungswissenschaft. Handbuch und Lexikon der Erziehung in 11 Bänden und einem Registerband. Stuttgart 1983-1986.

Meuser, Michael (2006) Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Opladen: Leske + Budrich.

Rieske, Thomas Viola (2011) Bildung von Geschlecht. Zur Diskussion um Jungenbenachteiligung und Feminisierung in deutschen Bildungsinstitutionen. Frankfurt am Main.

Trautmann, Matthias (2004): Entwicklungsaufgaben im Bildungsgang. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Weblinks:

Lehren und Lernen mit digitalen Medien: www.biwiwiki.org/doku.php/lehren-und-lernen-mit-digitalen-medien:start (Stand: November 2013)

21. Pflichtmodul: Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Vertiefung II

SE Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Vertiefung II

Das Seminar vertieft die Inhalte der Module „Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Geschichte und Begriffe“ (II-V) und der Module „Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Konzepte und Bereiche“ (I-VI).

Einführungsliteratur:

König, Eckard/ Zedler, Peter (2007): Theorien der Erziehungswissenschaft. Einführung in Grundlagen, Methoden und praktische Konsequenzen. 2. Aufl. Stuttgart: Beltz Verlag.

Mollenhauer, Klaus (1978): Pädagogik der „Kritischen Theorie“. 4 Kurseinheiten für die Fernuniversität: Gesamthochschule Hagen.

Tenorth, Heinz-Elmar (2000): Geschichte der Erziehung. Einführung in die Grundzüge ihrer neuzeitlichen Entwicklung. 3. Aufl. Weinheim/ München: Beltz Verlag.

Weber, Erich (1999): Grundfragen und Grundbegriffe: Band I, Teil 3. Pädagogische Grundvorgänge und Zielvorstellungen - Erziehung und Gesellschaft/Politik. Auer: Donauwörth Verlag.

Überblicksliteratur:

Atkins, Daniel E. et al. (2007): A Review of the Open Educational Resources (OER) Movement: Achievements, Challenges, and New Opportunities. Report to The William and Flora Hewlett Foundation. (http://www.hewlett.org/uploads/files/Hewlett_OER_report.pdf)

Bachmair, Ben (Hrsg.) (2010): Medienbildung in neuen Kulturräumen: Die deutschsprachige und britische Diskussion. Wiesbaden: VS Verlag.

Benkler, Yochai (2004): Sharing Nicely: On Shareable Goods and the Emergence of Sharing as Modality of Economic Production. In: Yale Law Journal, vol. 114, 273, 274-358(http://yalelawjournal.org/images/pdfs/407.pdf)

Binder, Ulrich (2009): Das Subjekt der Pädagogik - die Pädagogik des Subjekts. Das Subjektdenken der theoretischen und der praktischen Pädagogik im Spiegel ihrer Zeitschriften. 1. Aufl. Bern: Haupt Verlag.

Butcher, Neil et al. (eds.) (2011): A Basic Guide to Open Educational Resources. Commonwealth of Learning. (http://www.col.org/PublicationDocuments/Basic-Guide-To-OER.pdf)

Därman, Iris (2010): Theorien der Gabe zur Einführung. Hamburg: Junius Verlag.

Iiyoshi, Toru/ Kumar, Vijay M.S. (2010): Opening Up Education. The Collective Advancement of Education through Open Technology, Open Content, and Open Knowledge. Cambridge: The MIT Press.

Ribolis, Erich (2009): Bildung ohne Wert - Wider die Human Kapitalisierung des Menschen. Wien: Löcker Verlag.

Sütz, Wolfgang/ Stalder, Felix/ Maier, Ronald/ Hug, Theo (Eds.)(2012): Cultures and Ethics of Sharing / Kulturen und Ethiken des Teilens. Innsbruck: IUP Verlag.(http://www.uibk.ac.at/iup/buch_pdfs/9783902811745.pdf)

Vertiefungsliteratur:

Henson, Shelley/ Jensen, Marion/ Wiley, David (2008): „Open Educational Resources: Enabling universal education, “ in: International Review of Research in Open and Distance Learning, Volume 9, Number 1. (http://www.irrodl.org/index.php/irrodl/article/view/469/1009)

Liessmann, Konrad Paul (2011): Theorie der Unbildung. Die Irrtümer der Wissensgesellschaft. 5. Aufl. München: Piper Verlag.

Trautmann, Matthias (2004): Entwicklungsaufgaben im Bildungsgang. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Weblinks:

bidok: behinderung inklusion dokumentation: http://bidok.uibk.ac.at/ (Stand: November 2013)

Media, Knowledge & Education: http://wolfgangsuetzl.net (Stand: November 2013)

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information